Quantcast

Aqua Distillata

Mythos destilliertes Wasser

| 3 Kommentare

Über destilliertes Wasser existieren seit vielen Jahren Mythen, die seine angebliche Gesundheitsschädliche Wirkung beschreiben.
Kondensiertes Wasser wird durch Verdampfen und Destillation aus natürlichem Wasser gewonnen. Durch die Destillation ist das Wasser von Mineralien noch Spurenelementen befreit.

Jahrzehnte lang befürchtete man, dass bei Menschen, die häufig und viel Wasser aus Destillation trinken, Salze und Mineralstoffe aus dem Körper herausgelöst würden und sie daher auf Dauer lebensgefährlich erkrankten. Durch den Mineralienmangel käme es zu Stoffwechselstörungen und Mangelerscheinungen, die Nervenbahnen würden keine Reize mehr weiterleiten und die Zellen letztendlich absterben.

Woher kommt der Mythos?

Aufgrund des verbreiteten Mythos erklären auch heute noch Eltern ihren Kindern, sie dürften auf keinen Fall Wasserdestillat trinken. Denn durch osmotischen Druck könnten die Zellwände der Blutgefäße platzen und es bestünde Lebensgefahr. Viele Menschen glauben, reine Flüssigkeiten würde den Körper lebenswichtige Mineralien entziehenden. Damit dies geschieht, müssen die konsumierten Wassermengen jedoch enorm sein. Ein Mensch muss täglich mindestens 14-16 Liter destilliertes Wasser trinken, damit sich das auf seinen Nährstoffhaushalt negativ auswirkt. Käme kondensiertes Wasser jedoch direkt in die Blutbahn, könnte die Osmose dazu führen, dass Körperzellen tatsächlich zerplatzen. Bei extremer körperlicher Belastung mit starken Schwitzen ist es daher immer sinnvoll nicht zu schnell große Mengen Wasser zu trinken. Zudem muss der Energiehaushalt stimmen.

Der Unterschied zu natürlichem Wasser und Leitungswasser

Kondensiertes Wasser enthält keine Ionen, Verunreinigungen und Spurenelemente, wie sie im Leitungswasser oder Quellwasser normalerweise vorkommen. Üblicherweise wird es in der Medizin, Pharmazie, Biologie und Chemie als Lösung Mittel und auch als Reinigungsmitteln verwendet. Natürliches Wasser aus einer Quelle enthält in geringen Mengen Spurenelemente in unterschiedlicher Konzentration. Ist das Wasser übermäßig mit Salzen, aber auch Mangan, Kalzium, Kupfer oder Zink gesättigt kann es seiner Lösungskraft weniger bis gar nicht nachkommen.

Kein Gesundheitsrisiko durch kondensiertes Wasser

Zwar wird kondensiertes Wasser im Mund mit Mineralsalzen angereichert, doch nur zu einem sehr geringen Prozentsatz. Der Konsum dieses demineralisierten Wassers führt keineswegs zu gesundheitlichen Problemen. Oft wird eine „Wasservergiftung“ angeführt, die bei der Einnahme von destillierten Wasser entstehen kann. Damit dieser Prozess in Gang kommt, müssen wiederum viele Liter Wasser in kurzer Zeit getrunken werden.

Nach neuesten medizinischen Erkenntnissen ist die Behauptung, Wasser aus Destillation sei schädlich, schlichtweg falsch. Nur wenn extreme Menge destilliertes Wasser dem Körper zugeführt werden oder nicht ausreichend Mineralien z.B. bei ausdauernden Sport im Wasser enthalten sind, kann es zu Problemen kommen. Absolut rein kommt Wasser im Körper gar nicht vor, denn durch die gleichzeitige Aufnahme von Nahrung werden darin Mineralien gelöst. Außerdem wird Wasser von den Körperzellen gefiltert. Diesen Vorgang setzen Aquaporine in Gang. Diese Proteine bilden Kanäle in der Zellmembran, damit Wasser nur in reiner Form in die gelangen kann. Der Körper kann reines Wasser besser verarbeiten als gesättigte Flüssigkeiten wie zum Beispiel Mineralwasser. Immer noch hält sich das Gerücht über die Gefährlichkeit von destilliertem Wasser. Höchste Zeit, mit diesem Märchen aufzuräumen und dem Wasser die ihm gebührende Position zu geben: als wichtiges Lösungs- und Transportmittel im menschlichen Körper.

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte meinen Artikel:
Rating: 4.1/5 (26 votes cast)
Mythos destilliertes Wasser, 4.1 out of 5 based on 26 ratings

3 Kommentare

  1. Pingback: Mythos destilliertes Wasser | water | Scoop.it

  2. Guter Artikel; entspricht auch meiner Erfahrung; es gibt Gegenden auf der Welt, wo kontaminiertes Leitungs-Wasser einfach in Flaschen abgefüllt wird und dann als „gutes Mineralwasser“ verkauft wird (erkennbar, weil der Deckel nicht original verschlossen ist). Im Zweifelsfall destilliertes Wasser kaufen oder selbst herstellen (3Liter in 4 Stunden); jeder Haushalt sollte für Notzeiten ein Destilliergerät vorrätig haben. Energetisch aufgewertet werden kann das Wasser dann durch EM-Technologie (in Form von auf Effektiven Mikroorgnismen basierten Keramikröllchen, die im Wasserkrug liegen)

  3. Meine Familie besteht aus 5 Personen. Wir trinken seit dem 23.09.2011 täglich zwischen 2,5 und 4 Liter destilliertes Wasser pro Person, welches wir mit einem Destillierer selbst herstellen. Wir kommen gesundheitlich gut voran, sind wesentlich seltener Krank und Allergien verlassen uns. Also dann…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.